Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau

Save Water: Doppelt zu verstehen. Denn es ist nicht nur eine wichtige Recssource, die nicht verschwendet werden sollte, sondern auch eine die geschützt werden muss.

 

Onlinehandel und Umweltschutz - gar nicht so einfach miteinander zu verbinden. Und auch im Privatleben ist es eben manchmal viel bequmer nicht auf Nachhaltigkeit zu achten. Ja, ich bin manchmal zu bequem. Und deswegen soll diese Seite auch kein erhobener Zeigefinger sein. Diese Seite müsste vielleicht statt "was kannst du tun" heißen: "was tue ich". Denn ich habe ausprobiert wovon ich hier schreibe und kann euch berichten: Es ist ganz einfach, einige Dinge im Alltag umzusetzen.

Vielleicht kann ich euch ein paar Anregungen geben. Ein paar Denkanstöße.

Viele Organisationen und Einzelpersonen machen sinch Gedanken, wie die riesigen Müllberge aus den Meeren gefischt werden können. Strandsäuberungsaktionen, Schleppnetze, riesige Fangarme - gute Ideen, super Projekte. Es kümmert sich ja jemand drum. Zu einfach - oder? Natürlich brauchen wir heute solche Projekte. Aber viel wichtiger ist es doch, den Müll gar nicht erst in die Meere gelanden zu lassen. Ihr nehmt euren Müll vom Picknick am Strand immer mit nach Hause? Super!

Leider gelangt aber nicht nur über Zurückgelassenes der Unrat ins Wasser. Wir müssen uns also generell darum bemühen, weniger Plastik herzustellen. Also auch weniger Plasik zu verwenden. In der gesamten Wertschöpfungskette und eben auch zu Hause.

Weniger Plastik im Alltag

 

Badezimmer:

Vieles in Plastik verpackt und in vielen Produkten ist nicht nur Plastik drum, sondern auch Plastik drin. Mikroplastik, das teilweise nicht durch Kläranlagen wieder aus dem Trikwasser gefiltert werden können.

 

- Zahnpasta: Schleifpartikel, meist aus Plastik, sollen die Zähne weißen. Alternative: Drauf verzichten. Zur Not zur professionellen Zahnreinigung gehen.

- Peelings: Kügelchen aus Plastik sollen beispielsweise Hautschuppen entfernen. Gibt's aber auch beispielsweise aus Aprikosenkernen.

- Shampoo: Fast immer in Plastikflaschen. Gute Alternative: Shampoostücke - Haarshampoo in Form von Seifenstücken. Schäumt und säubert. Hält auch länger als Flüssigshampoo.

- Wattepads: Kein Plastik aber ein unnötiges Wegwerfprodukt. Ich nutze seit einigen Monaten kleine Naturschwämme, die sich nach dem Abschminken mit Wasser und Seife ausspülen lassen.

- Wattestäbchen: Gibt es inzwischen in allen gängigen Drogeriemärkten auch mit Papp- statt mit Plastickstäbchen.

- Einwegrasierer: Überflüssiges Wegwerfprodukt. Immer zu Mehrweg greifen.

 

Küche:

 

NEWS

01.07.:
Dawanda schließt die Handelsplattform zum 30.8.
Meeresglitzern Produkte wird es natürlich weiterhin online geben: Auf der Seite www.meeresglitzern.com

15.05.:

Deine Eigenart hat ein Interview mit mir geführt. Wenn du mehr über den Hintergrund von Meeresglitzern wissen möchtest und dich zum beispiel interessiert, was mich inspiriert, geht es HIER zum Interview auf der Deine Eigenart Webseite mit tollen Bildern!

Sonderwunsch? Gerne! Schreibt mich einfach an!